iPads

| Regeln zur Nutzung der iPads |

Warum Tablets/iPads in der Schule?

Warum haben wir bisher keine Tablets? So könnte die Frage auch lauten. Digitale Medien sind ein fester Bestandteil unserer Alltags- und Arbeitswelt. Dementsprechend ist es wichtig, unsere Schülerinnen und Schüler auf diese Welt vorzubereiten:

„Die Landesregierung betrachtet die Digitalisierung der Schulen als eines ihrer wichtigsten schulpolitischen Ziele. Sie ist fest entschlossen, den begonnenen und umfassenden Aufholprozess konsequent fortzusetzen.“

Die Einführung des Medienkompetenzrahmens fordert eine deutliche Umgestaltung aller Fachlehrpläne und damit des Unterrichts in allen Jahrgangsstufen. Ohne digitale Endgeräte sind viele Vorhaben nicht durchzuführen.

Mit schülereigenen Tablets lernen die Schülerinnen und Schüler, die Geräte im Arbeitskontext zu nutzen:

  • Sie lernen den technischen Umgang mit den Geräten.
  • Sie entwickeln angeleitet ein System von Dateiverwaltung und -ablage.
  • Sie werden mit grundsätzlichen Systemen von Schreibprogrammen und Tabellenkalkulationen, im Umgang mit Apps und Tools des individuellen und gemeinsamen Lernens vertraut gemacht.
  • Sie trainieren regelmäßig die digitale Zusammenarbeit und Präsentation von Arbeitsergebnissen.
  • Sie erarbeiten den verantwortungsvollen Umgang mit den Möglichkeiten und Grenzen der Tablets im Hinblick auf Datenschutz und -sicherheit, soziale Netzwerke, Bildrechte, Informationsrecherche, Vertrauenswürdigkeit von Informationen.        

Warum sollen es iPads sein?

Das Herder-Gymnasium hat sich in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Nordhausen nach sorgfältiger Prüfung für das iPad entschieden. Bei der „Einführung eines mobilen Endgerätes“ orientierte sie sich an den Erfahrungen anderer Schulen in der Region und deutschlandweit.

Folgende Gründe sprechen für die Auswahl von iPads:

  • großer Funktionsumfang und große Kompatibilität
  • hoher Sicherheitsstandard
  • langfristige Versorgung mit Sicherheitsupdates und Updates
  • hoher Datenschutzstandard, vor allem gegenüber App-Anbietern
  • stabiles, flüssiges und zuverlässiges Betriebssystem – auch bei bereits über fünf Jahre alten Geräten
  • lange Akkulaufzeit
  • großes Angebot vieler schulischer Apps
  • einfache und zuverlässige Steuerung der iPads für Updates, aber auch in Unterrichtssituationen oder in Klassenarbeiten

Warum ist die Zuweisung einer Organisations-ID (schulischen DEP-Nummer) nötig?

Das Vorhandensein von Tablets an sich macht keinen besseren Unterricht. Die pädagogischen und unterrichtlichen Zusammenhänge ermöglichen die Lernerfolge und sollen vom Lehrpersonal gesteuert werden.

In unserer Schule werden in der Zukunft mindestens 500 Geräte zur selben Zeit im Einsatz sein – eine große Herausforderung für die Infrastruktur, die Verwaltung und den Support der Geräte. Die Ausstattung mit einer Organisations-ID (DEP-Nummer) ermöglicht die zentrale Verwaltung im Hinblick auf Jugend- und Datenschutz, Virenschutzprogramme, App-Beschaffung und -zuweisung, Breitbandmanagement, Updates und Userprotokolle. Zurzeit sind iPads die Geräte, die im schulischen Kontext am leichtesten zu administrieren sind. Die Lehrer wurden im Jahr 2023 mit iPads ausgestattet und arbeiten sich weiter in das System ein, sodass sie Hilfestellungen geben können, was bei unterschiedlichen Geräten nicht zu leisten wäre.

Mit Hilfe der Organisations-ID werden die Geräte mit einem nur in der Schule aktivierten Profil versehen. Die Lehrkraft kann direkt im Unterricht festlegen, welche schulischen Apps aktiviert sind, alle privaten Apps und Einrichtungen sind im Bereich der Schule deaktiviert. Schulische Einstellungen können von den Schülern nicht verändert werden. Dadurch werden also Ablenkungen im Unterricht, versehentliches Löschen von Apps und/oder der Missbrauch von Apps minimiert.

Wann werden iPads eingeführt?

Das Herder-Gymnasium beginnt mit dem Schuljahr 2022/23 den Aufbau einer flächendeckenden Ausrüstung der Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I und II. Wir starten mit der Klassenstufe 9, in jedem folgenden Schuljahr wird die folgende Klassenstufe 8 in unser System eingebunden.  

Warum beginnen wir mit der Klassenstufe 9?

Schülerinnen und Schüler bewegen sich zunehmend selbstständiger mit ihrem Smartphone im Internet und kommen mit allen Aspekten – positiven wie negativen – in Berührung. Viele Eltern wollen ihre Kinder in diesem Alter mit Endgeräten ausstatten und sollten dann bereits das schulisch erforderliche Gerät erwerben. Wir wollen von schulischer Seite den Gebrauch der Medien begleiten und vor allem gestalten.

Präventionsarbeit und Gelegenheiten zum Gespräch ergeben sich aus Unterrichtskontexten. Die Schritte in die digitale Welt sollen schulisch begleitet erfolgen, Eltern entscheiden, ob ihre Kinder über die schulischen Apps hinaus, zu Hause Tools, Dienste, Spiele auf dem iPad einrichten. Es kann also sukzessive und begleitet eine Erweiterung der Rechte der Nutzer vergeben werden.

Der Medien- und informationstechnische Bildung in Thüringen erfordert besonders ab dem Beginn der Sekundarstufe I die Arbeit mit digitalen Tools und Medien. Die Ausstattung wird in den nächsten Jahren dann sukzessive hochwachsen, wenn die jeweils neue Klassenstufe 9 iPads anschafft. Als Grundausstattung betrachten wir ein digitales Endgerät – in unserem Fall das iPad mit Stift. Wenn längere Dokumente wie z. B. Praktikumsberichte oder Facharbeiten verfasst werden müssen, ist eine Tastatur empfehlenswert.

Warum werden iPads nicht in früheren Klassenstufen eingeführt?

In den jüngeren Klassenstufen wollen wir die Kinder an die Arbeitsweise im Gymnasium heranführen. Das deutlich größere System mit neuen Fächern, verschiedenen Lehrern, größeren Klassen, Raumwechseln etc. fordert jüngere Schüler sehr. Wir sehen es als unsere Verantwortung, die Kinder langsam in das System hineinwachsen zu lassen. Trotzdem sollen sie nicht ohne Berührung mit digitalen Werkzeugen bleiben. Die Unterrichtsräume werden nach und nach mit digitalen Tafeln und/oder Monitoren mit AppleTV ausgestattet. Der themenbezogene Einsatz von iPads (Klassensätze) im Fachunterricht und im Unterrichtsfach „Informatische Bildung“ verschafft die Grundlagen, die dann ab der Klasse 9 am eigenen Gerät verfeinert werden.  

Was heißt BYOD?

BYOD ist die Abkürzung für „Bring Your Own Device“, was so viel heißt wie „Bringe dein eigenes Endgerät“ mit.

Ist die Anschaffung des iPads verpflichtend?

Auf der Schulkonferenz am 07.04.2022 wurde der Grundsatzbeschluss gefasst, ab der Klassenstufe 9 beginnend mit dem Schuljahr 2022/23 flächendeckend digitale Endgeräte der Schüler/innen in den Unterricht einzubeziehen. Ab diesem Zeitpunkt werden Unterrichtsvorhaben der Fächer nun systematisch mit digitalen Hilfsmitteln vermittelt.

Das Land Thüringen zählt Endgeräte aber nicht zu den verbindlichen Unterrichtsmaterialien, sodass die Anschaffung letztendlich Elternwille bleibt.

Welches Gerät empfehlen wir?

Genutzt werden kann jedes iPad, außer einem iPad mini. Grundsätzlich können die Geräte im freien Handel erworben werden. Wir empfehlen aber wahlweise die Geräte über den von uns angebotenen Händler zu beziehen. Die Größe des Speichers sollte mind. 64 GB betragen. Es sei aber angemerkt, dass die Schüler bei bestehender WLAN-Verbindung ihre Dokumente in iServ ablegen können, sodass ein höherer Speicherplatz für die Schule nicht nötig ist. Wird das Gerät intensiv privat genutzt (z. B. Streamen/ Herunterladen von Filmen) besteht die Gefahr, dass die Kapazitäten für Updates und komplexere Apps nicht ausreichen.  

Sind 64 GB als Speicher hinreichend?

Die Schüler/innen legen ihre schulischen Dokumente in iServ ab. Eine Erhöhung des Speicherplatzes ist von schulischer Seite nicht nötig. Wird das Gerät jedoch sehr intensiv privat genutzt (z. B. Streamen/ Herunterladen von Filmen) besteht die Gefahr, dass die Kapazitäten für Updates und komplexere Apps nicht ausreichen. Es könnte u. U. notwendig werden, dass wir bei zu geringem Speicherplatz darum bitten müssen, private Apps zu reduzieren.    

Warum sollten die iPads über einen speziellen Händler bezogen werden?

Mit der zentralen Anschaffung wird sichergestellt, dass alle bestellten Geräte in grundsätzlich identischem Zustand ausgegeben werden können. So werden die von der Schule vorausgesetzten Apps bereits vorab installiert und die Geräte in der Administration erfasst bzw. dort integriert. Die Lehrkräfte können dann die Verwendung der Tablets im Unterricht steuern, und die Geräte können durch die Schule angemessen kontrolliert werden. (s.a. Warum ist die Zuweisung einer Organisations-ID nötig? Wie werden die Geräte administriert?)

Mit der Auswahl eines speziellen Händlers wird ein möglichst kostengünstiges, den Anforderungen entsprechendes Paket für Sie zusammengestellt, bei dem Sie selbst die möglichen Ausstattungsmerkmale festlegen. Die Auswahl des Geräts ist speziell auf den Schulbedarf abgestimmt und beinhaltet auch die Einbindung in das schulinterne Management-System. Der Einrichtungspreis ist bereits inbegriffen. Wir verhandeln derzeit noch die größtmögliche Kostenersparnis durch die Menge der zu erwartenden Bestellungen.

Die Schule möchte ein möglichst kostengünstiges Angebotspaket für Sie als Käufer bereitstellen. Sie können Farbe und Speicherkapazität des Gerätes auswählen. Des Weiteren können Sie wählen, welchen Stift Sie möchten, ob Sie zusätzlich eine Hülle benötigen und ob Sie eine Geräteversicherung abschließen möchten oder nicht. Der Kaufvertrag bzw. Finanzierungsvertrag wird direkt mit dem ausgewählten Händler abgeschlossen.

Wie werden die Geräte administriert?

Die Administration erfolgt über eine professionelle Managementlösung (Mobile Device Management, MDM) und wird vom Schulträger bzw. der Schule organisiert. Bei Bestellung über das von der Schule bekanntgegebene Bestellportal werden die Geräte der Schüler schon vor ihrer Auslieferung im MDM-System registriert und so bereits direkt mit bestimmten Apps und Lizenzen ausgestattet.

Die zukünftige Verwaltung und Versorgung der Tablets mit Updates wird ebenfalls über das MDM gesichert. Das bedeutet, die Geräte holen sich bei Verbindung mit dem Internet die schulische Software, Updates und Einstellungen, die für das jeweilige Gerät vorgesehen sind. Über die Profile werden die Geräte so eingestellt, wie es für die jeweilige Jahrgangsstufe am sinnvollsten ist.

Die Geräte werden in der Schulzeit also ausschließlich als Arbeitsmittel verwendet, da nur das schulische Profil in der Schule aktiv ist. Damit ein möglichst störungsfreier Ablauf gewährleistet werden kann, können die Lehrer im Unterricht den Zugriff auf installierte Apps steuern bzw. beschränken. Die Administratoren haben generell keinerlei Zugriff oder Einblick auf Inhalte mit persönlichen Daten oder z.B. den Browserverlauf. Die Lehrkraft kann jedoch während des Unterrichts mithilfe der Management Apps überprüfen und kontrollieren, was die Schüler auf ihren Geräten bearbeiten.

Durch die zusätzliche Verwendung einer privaten Apple ID ist es außerdem möglich, selbständig zuhause Apps auf dem Gerät zu installieren. Sie als Eltern entscheiden in welchem Maße dies geschieht. Privat installierte Apps, die dem einzelnen Schüler für den Unterricht sinnvoll erscheinen (z.B. Notability/GoodNotes), können dann nach einer Beantragung durch die Schuladminstratoren auch in der Schule zugelassen werden.

Wie verläuft der Bestellvorgang der iPads?

Die Schule gibt einen Bestellzeitraum mit einem Link zum Verkäufer bekannt, sodass Sie selbst Ihre Wahl bzgl. Gerät, Farbe, Zubehör etc. treffen. Die entsprechenden Pakete (Gerät und Zubehör) werden direkt von Ihnen bei dem entsprechenden Händler in diesem Zeitraum bestellt. Der Kaufvertrag bzw. Finanzierungsvertrag wird direkt mit dem Händler abgeschlossen. Mit der zentralen Anschaffung wird sichergestellt, dass alle bestellten Geräte zum gleichen Zeitpunkt an die Schüler in grundsätzlich identischem Zustand ausgegeben werden können. So werden die von der Schule vorausgesetzten Apps bereits vorab installiert und die Geräte in der Administration erfasst bzw. dort integriert.

Bitte warten Sie auf die zentrale Bekanntgabe des Links und des Bestellzeitraums!

Welches Zubehör muss angeschafft werden?

Die Schüler brauchen neben dem Gerät unbedingt einen passenden Stift, da die handschriftlichen Notizen nach wie vor eine große Rolle spielen werden.

Es könnte hilfreich sein, eine Powerbank und/oder eine externe Tastatur zu besitzen.

Welche einmaligen Kosten gibt es?

Wir haben uns in einer ersten Kostenkalkulation am Angebot der GfdB orientiert, die Kosten in Höhe von ca. 450 € (zzgl. ca. 25,- € einmalig Lizenzgebühr MDM) für die Minimalausstattung veranschlagt hatten.

Wir sind uns sehr im Klaren darüber, dass wir Ihnen eine große Leistung abverlangen. Wir werden versuchen, die Kosten an anderer Stelle für Sie zu minimieren: der grafikfähige Taschenrechner ab Klasse 9 (ca. 170 €) entfällt, es muss aber die entsprechende App (TI-Nspire CAS, 39,- €) erworben werden, die Kopierkosten werden sich reduzieren, Schulbücher und Arbeitshefte kommen zunehmend digital auf den Markt.

Gibt es finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten?

Sie haben die Möglichkeit, das Gerät in Ratenzahlung zu erwerben. Die verschiedenen Händler bieten unterschiedliche Zahlungsmodalitäten. Darüber hinaus bemühen wir uns um Unterstützung für besondere Härtefälle. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie diese Hilfe in Anspruch nehmen wollen: schulleitung@herder-gymnasium.de. Ihre Anfrage wird vertraulich behandelt. Bedenken Sie bitte, dass die Unterstützung eine gewisse Vorlaufzeit braucht.

Wem gehört das iPad?

Das iPad ist persönlicher Besitz der Schülerinnen und Schüler bzw. ihrer Erziehungsberechtigten. Sie haben alle Rechte und Pflichten, die ein Endgerät mit sich bringt. Im schulischen Kontext sind nur die Informationen des Gerätes relevant, die von der schulischen Administration vorgesehen werden.

(s. auch: Was kann der Administrator sehen?)

Was kann der Administrator auf/ von den Schüler-Tablets sehen?

Damit ein möglichst störungsfreier Ablauf gewährleistet werden kann, können die Lehrer im Unterricht den Zugriff auf installierte Apps steuern bzw. beschränken. Die Administratoren haben generell keinerlei Zugriff oder Einblick auf Inhalte mit persönlichen Daten oder z.B. den Browserverlauf. Die Lehrkraft kann jedoch während des Unterrichts mithilfe der Management Apps überprüfen und kontrollieren, was die Schüler in dem Moment auf ihren Geräten bearbeiten.

Wer unterstützt die Schüler?/ Gibt es neben dem Unterricht Hilfen, wenn Probleme mit dem iPad auftreten?

Die Schüler werden von ihren Lehrern im Unterricht unterstützt. Des Weiteren wird es eine Beratungsstelle (EDV Landratsamt, Admins der Schule) in der Schule geben, die bei technischen Problemen, die in der Schule entstanden sind, weiterhilft. Manche Probleme werden aber auch durch den Versicherungsschutz gelöst.

Wird es Lademöglichkeiten für die Tablets geben?

Nein. Das iPad sollte vollständig geladen in die Schule mitgebracht werden. Die Akkukapazitäten werden dann für die unterrichtliche Verwendung ausreichen. Es könnte ratsam sein, über die Anschaffung einer Powerbank nachzudenken, die im Notfall aushelfen könnte. Die Schule verfügt nur über eine sehr begrenzte Anzahl von Steckdosen in den Unterrichtsräumen, zudem dürfen keine Stolperfallen durch Kabel entstehen.

Kann das Gerät auch zuhause/privat genutzt werden?

Sobald das Gerät nicht mehr mit dem WLAN der Schule verbunden ist, werden alle Restriktionen für den Schulbetrieb aufgehoben (an Unterrichtstagen ab 14.30 Uhr). Das Gerät kann somit also privat genutzt werden. Da das Gerät aber vor allem als Hilfsmittel und Arbeitswerkzeug für schulische Zwecke verstanden wird, sollte es für die Verwendung im Unterricht mit ausreichend Akkuladung und freiem Speicherplatz einsatzbereit in der Schultasche sein.

Wie werden Reparaturen abgewickelt? / Was geschieht im Falle eines Diebstahls?

Falls eine Versicherung gewählt wurde, wird von dieser ein Großteil möglicher Schäden abgedeckt. Bitte wägen Sie selbst sorgfältig ab. Ein echter Schaden am Gerät oder Diebstahl kann nicht durch die Schule behoben werden.

Können bereits besessene Geräte genutzt/ins System übernommen werden?

Dies ist nur in Ausnahmefällen sowie mit viel Aufwand und einem zeitweisen Verzicht auf das Gerät möglich. Zur Einbindung ins Schulsystem müssten Sie sich dann einverstanden erklären, dass es von der Schule verwaltet wird. Eine vollständige Zurücksetzung des Geräts wäre die Folge. Die Einrichtung kann bis zu einer Wochen dauern, da es in dieser Zeit nicht noch einmal zurückgesetzt werden darf. Schäden an Privatgeräten oder Diebstahl sind dann auch meist nicht über eine Versicherung abzusichern. Im Schadensfall kann der Nutzer auch keine Unterstützung durch die Schule erhalten.

Erfahrungen aus anderen Schulen zeigen, dass durch die nachträgliche Zuweisung der Organisations-ID häufiger Probleme auftreten: Profile werden (auch versehentlich) gelöscht, Updates und Zuweisungsmanagement sind problematischer. Die Bearbeitung dieser Probleme können vom Medienteam nur nachrangig bearbeitet werden, sie erfordern erheblichen Aufwand.